Startseite | Ortsplan | Sitemap | Datenschutz | Impressum |

Am „Mühlweg“ entstehen neue Baugrundstücke

Die Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen hat für den Bereich des Mühlweges einen Bebauungsplan der Innenentwicklung aufgestellt. Innenentwicklung deshalb, da sich das Gebiet räumlich innerhalb des Gemeindegebietes befindet. Um jedoch eine Bebauung zu realisieren, bedarf es der Überplanung. Die Planungshoheit obliegt der Ortsgemeinde. Die Gemeinde bestimmt, unter welchen Voraussetzungen in dem Gebiet gebaut werden kann.

Es gibt verschiedene Herangehensweisen, ein Baugebiet zu erschließen. In der Regel trägt die Ortsgemeinde die Kosten des Bebauungsplanes und stellt die Erschließungsanlagen her. Die Kosten werden auf die Grundstücke umgelegt. Der Bebauungsplan Mühlweg hingegen wird durch einen privaten Investor, der Capohaus GmbH, umgesetzt. Dieser trägt die Gesamtkosten des Bebauungsplanverfahrens und ist zur kompletten Herstellung der Erschließungsanlagen (Straße, Kanal, Wasser, Beleuchtung etc.) verpflichtet.

Nach Fertigstellung der Erschließungsmaßnahmen gehen diese an die Ortsgemeinde kostenlos über. In einem städtebaulichen Vertrag wurden zum einen die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen seitens der Gemeinde, sowie die Umsetzung und Gestaltung der Erschließungsanlagen und die erforderlichen Sicherheitsleistungen geregelt. Diese Form der Erschließung ist in größeren Gemeinden durchaus üblich. Für unsere Ortsgemeinde hingegen ist diese Art der Erschließung eine neue Erfahrung.

Ortsbürgermeister Dirk Wagner und Geschäftsführer Patrick Capogrosso

Der Bebauungsplan wurde bereits vom Gemeinderat als Satzung beschlossen. Das Ansinnen der Ortsgemeinde sowie der Capohaus GmbH ist es, die zwölf Grundstücke an junge Familien zu verkaufen, die ein Eigenheim und ihre Zukunft in unserem Dorf aufbauen wollen, was bereits bei einigen Grundstücken gelungen ist. Interessierte können sich an den Ortsbürgermeister oder direkt an Herrn Patrick Capogrosso, Geschäftsführer der Capohaus GmbH, wenden.


Bild: Ortsbürgermeister Dirk Wagner und Geschäftsführer Patrick Capogrosso

[Druckvorschau]