Startseite | Ortsplan | Kontakt | Sitemap | Impressum |

Reichenbachsteegen oder kurz Steegen genannt

Erstmals wird der Ort in einer Urkunde von 1269 erwähnt. Damals muss die Siedlung Reichenbachsteegen schon bestanden haben, denn in dem Jahre wurde in Kaiserslautern ein Rechtsakt vollzogen und es werden alle die Männer, die mit dabei waren, in einer Urkunde aufgeführt. Darunter auch ein Lozo von Stegen. Das war ein Mann namens Lozo, der aus Stegen stammte und ein angesehener Bürger war.

Bei je einem oder mehreren Stegen über ein Gewässer entstanden in Deutschland rund 40 Siedlungen fast gleichen Namens. Davon hießen 23 kurzweg Steg oder Steeg, 10 Stegen und 4 Steegen. Zur Unterscheidung wurden Beinamen hinzugesetzt. So entstanden die beiden pfälzischen Ortsnamen Reichenbachsteegen und Theisbergstegen. In den alten Urkunden waren diese beiden Beinamen jedoch nicht notwendig, da Theisberstegen in jener Zeit „Deinsberg“ genannt wurde.

Im Jahr 1717 werden in einer Urkunde in Reichenbachstegen 14 Familien aufgeführt, das Urkataster von 1845 nennt bereits weit mehr Namen.

Nach den Urkunden ist anzunehmen, dass Oberstegen, ebenfalls wie der Gosenberger Hof von Kollweiler, ein königlicher Hof und Unterstegen eine kleine Siedlung war. So dürfte der Hof Oberstegen damals- 1480 - etwa 4 und Unterstegen mit 4 Familien etwa 16 Einwohner gezählt haben. Diese Annahme wird durch die Tatsache bestätigt, dass heute noch im Volksmund der nördliche, sozusagen oberhalb des Baches gelegene Ortsteil „der Hof“ und der südlich des Baches gelegene Teil „das Dorf“ genannt wird.

1883 wurde als erster Ortsverein der Musikverein Reichenbachsteegen gegründet, dem über 40 aktive Mitglieder angehörten. 1893 folgte die Gründung des Gesangvereins Reichenbachsteegen. Der Musikverein nahm nach dem 1. Weltkrieg seine Tätigkeit nicht mehr auf und der Gesangverein erst im Jahre 1925. Als neuer Verein wurde 1920 der Radfahrverein gegründet. Er wurde 1929, als der Motorradsport das Fahrrad etwas verdrängte, umgewandelt in den heute noch bestehenden Arbeiterunterstützungsverein.
Aus dem „Pilsclub“ von 1974 entwickelte sich 1982 der „Unterhaltungsverein Alte Mühle“. Dieser hat bis in die heutigen Tage die Federführung bei der Ausrichtung der Kerwe.

[Druckvorschau]